Ayana Springs Masterplan & Konzeptstudie

Im Großraum Zürich soll ein neues, ganzheitliches Freizeiterlebnis mit Badeangeboten und Wellnessbereichen entstehen. Ziel der Masterplanung ist es, eine einmalige Identität des Ortes zu gestalten, verschiedene Alters- und Zielgruppen anzusprechen und ein ganzjähriges Angebot zu schaffen. Dazu haben die Architekten der dan pearlman Erlebnisarchitektur eine Konzeptstudie durchgeführt und unter den Gesichtspunkten der Machbarkeit, Kosten und Programmierung einen Masterplan entwickelt: Willkommen in Ayana Springs. Bereits am Eingang werden die Besucher auf ihre bevorstehende Reise eingestimmt. Eine saisonal anpassbare Multimediawand bringt tropische Wasserfälle in die Lobby. Hier können die Besucher auch zum ersten Mal einen Blick durch die Wasserfallscheiben in das Erlebnisbad werfen, bevor sie sich auf den Weg zu den Umkleiden machen. Eine modern zurückhaltende Architektur mit natürlichen Materialien, Wasserprojektionen und Unterwassergeräuschen unterstützt die Atmosphäre der Inselwelt, die hinter der nächsten Tür wartet. Beim Betreten des Erlebnisbades, eröffnen sich den Besuchern sechs Themen-Quellen, die Abenteuer und Fantasie aber auch Erholung, Energie und Harmonie bieten und gleichermaßen die Sinne aktivieren. Ganz besonders ist dabei auch, dass sich jeder der Innenbereiche nach außen erweitert. So kann das Angebot je nach Saison ganzjährig adaptiert werden. Für die kleinen (und auch großen) Besucher startet das Erlebnis mit der Quelle der Abenteuer. Hier wachsen Pflanzen zu einem riesigen Abenteuerspielplatz und mit 13 großen Rutschen hält diese Quelle Mutproben und jede Menge Spaß bereit. In der nächsten Quelle wird die Fantasie der Besucher angeregt: Nichts ist unmöglich, wo dieses Wasser fließt – bunte Felsen ebenso wie verrückte Bauwerke und Maschinen, die von der Kraft der Fantasie angetrieben werden. Vielfältige Spiel-, Kletter- und Interaktionsmöglichkeiten bieten großen Spaß für Kinder und ihre (Groß)Eltern. Wer Erholung vom Alltag sucht, findet Gelassenheit und Entspannung in der anschließenden Quelle mit warmen Pools und integrierten Massageelementen. Hier laden innen wie außen verschiedene Liegeareale in warmen, erdigen Tönen zum Relaxen ein. Mit dem Übergang zur Quelle der Energie startet der Wellnessbereich des Bades. Lebensenergie, Regeneration und Wohlbefinden stehen im Mittelpunkt. Tiefblaues Wasser und warmes, indirektes Licht unterstützen die ruhige Atmosphäre. Bei verschiedenen Wellness- und Gesundheitsangeboten wie Heilwasser, Mineralbädern und intensiven Solebädern können Gäste hier neue Energie tanken, bevor sie in der anschließenden Quelle der Harmonie ganz die Seele baumeln lassen. Entspannungszonen mit hochwertigen Liegen und sogar exklusive Liegebereiche bieten Ruhe, um die gewonnene Energie setzten zu lassen. Am Ende des Wellnessbereichs wartet mit der Quelle der Sinne die textilfreie Zone: Sauna-Angebote, Aufguss-Zeremonien sowie Audio-, Duft- und Lichtinszenierungen runden das Wellnesserlebnis ab. Zusätzlich sieht das Konzept ein privates Wellnessangebot mit luxuriösen Suiten, Massage- und Ruhebereichen, Whirlpool und Roomservice vor. Im Fokus des Masterplans steht das ganzheitliche und ganzjährige Programm, das verschiedene Zielgruppen anspricht. Die Architektur unterstützt diese Programmierung und ist an funktionalen Stellen wie dem Dach bewusst zurückhaltend gestaltet. Um das wichtige “Außenraumgefühl” auch im Innenraum zu stärken, ist eine transparente Dachstruktur geplant. So wird die Wirkung der Erlebnisräume unterstützt. Materialien wie bspw. ETFE-Folie sind vorgesehen, um die für die Pflanzen notwendige UV-Strahlung zu gewährleisten. Eine große Spannweite und wenige Stützen ermöglichen Flexibilität im Grundriss. Darüber hinaus kann das Dach teilweise geöffnet werden, sodass auch im Inneren des Erlebnisbads unter freiem Himmel geschwommen, gespielt und entspannt werden kann.