Zoo Berlin Nashorn-Anlage

Im Jahr seines 175-jährigen Jubiläums stellt der Zoo Berlin nun sein Denkmal für den Artenschutz vor. Die Pagode bietet dabei eine optimale Fläche, um Besucher über Artenschutz zu informieren. Als Landmark für bedrohte Tierarten ist die Pagode Teil des für Besucher begehbaren runden Nashorn-Schauhauses. Aufgrund der besonderen Architektur des geplanten Gebäudes, finden sich Besucher künftig inmitten der Tiere wieder. Hier bekommen sie Einblicke in die Laufställe der Panzernashörner und können sie beim Schlammsuhlen, unter der Nashorndusche oder an der Trainingswand beobachten. Ein einmaliges Erlebnis bietet das geplante Wasserbecken, das Einsicht in die Unterwasserwelt der Tiere ermöglicht. Die Nashörner und Pustelschweine erhalten im Inneren des Gebäudes eine etwa 520 qm große Anlage mit Naturboden. Die Tapire bekommen ein Vorgehege, das an das Stallgebäude der Nashörner angrenzt und eine große Nähe der Tiere ermöglicht.  Weiterhin wird der gesamte Innenbereich des Rundbaus von einem EFTE Foliendach überspannt, das eine Durchlässigkeit von UV-Strahlen zulässt. Die wärmeliebenden Tiere werden sich so auch im Winter über großzügige Freilaufflächen mit genügend Tageslicht freuen dürfen. Umgeben wird die Pagode von naturnah-gestaltete Außenanlagen. Hohe Gräser und idyllische Wasserläufe sollen im Halbschatten der alten Zoo-Bäume den sumpfigen Lebensraum der tierischen Bewohner nachempfinden. Gleichzeitig werden die Anlagenflächen von bisher 3.247 qm auf über 5.200 qm vergrößert. Die Besucher erhalten durch mehrere Panoramascheiben faszinierende Einblicke in den Lebensraum der Tiere. Sowohl im Innen-, als auch im Außenbereich steht den Tieren eine Vielzahl von verhaltens- und umgebungsbereichernden Beschäftigungsmöglichkeiten als behavioural & environmental enrichment zur Verfügung. Diese sollen ihr tägliches Wohlergehen fördern. Die Vergesellschaftung von Panzernashörnern und Pustelschweinen sorgt für zusätzliche Abwechslung. Der imposante Neubau wird zwischen dem Eingang Löwentor, dem Flusspferdhaus und dem Streichelzoo „Hans im Glück“ entstehen. Die ersten Abrissarbeiten starten dafür bereits Ende 2019. Darauffolgend beginnen im kommenden Jahr die Bauarbeiten der Nashorn Pagode.