Lufthansa_01

Drei Fragen an... Kieran Stanley News

Das war 2016. Der CEO der Erlebnisarchitektur blickt zurück und wagt einen Ausblick

,

2016 neigt sich dem Ende entgegen. Wie war das Jahr für die Erlebnisarchitektur?
Insgesamt war 2016 ein gutes Jahr für die Erlebnisarchitektur. Spätestens seit im Sommer 2015 im Chester Zoo die Themenwelt Islands, das größte Zooentwicklungsprojekt in der Geschichte der britischen Zoos, eröffnet wurde, bemerken wir einen Wandel in unseren Projekten. Wir betreuen nicht mehr wie früher hauptsächlich ein großes Projekt, sondern arbeiten seit gut zwei Jahren an mehreren mittelgroßen Projekten. Es ist sehr abwechslungsreich zum Beispiel an einem Masterplan, einem Bauernhof und einer begehbaren Voliere parallel zu arbeiten, es ist aber auch eine Herausforderung mehrere Projekte intern zu managen. Uns kommt zugute, dass wir schon vor Jahren begonnen haben, innovative Tools wie Design Thinking einzusetzen und uns nicht nur als Architekten und Designer, sondern auch als strategischen Partner zu verstehen. Dieses Verständnis strahlt nicht nur nach Außen, sondern auch nach Innen.

Was waren die größten Herausforderungen und schönsten Momente?
2016 war voller Highlights und Eröffnungen: Unsere Panda World im Everland Resort in Südkorea wurde im Frühjahr fertiggestellt, wir haben mehrere Projekte im Tierpark Berlin realisiert, die das Motto ‚Ab in die Wildnis – Abenteuer erleben‘ sichtbar machen, und wir haben die Eröffnung des Löwentors gefeiert, ein Projekt, bei dem dan pearlman mit all seinen Kernkompetenzen beteiligt war.
Ein ganz besonderes Projekt ist die Panda-Anlage, die wir für den Zoo Berlin planen. Nicht nur ist der Zeitplan extrem knapp, im Entwurfsprozess mussten wir vieles eng mit den Berliner Ämtern koordinieren und Anforderungen von Seiten der chinesischen Behörden berücksichtigen. Jetzt hat der Bau begonnen und viele Firmen arbeiten nun im Akkord daran, dass der Panda Garden im nächsten Sommer eröffnen kann.
Besonders freue ich mich auch über die Anerkennung, die Islands erfahren hat und nicht nur die Besucher begeistert, sondern auch die Bauindustrie, Designer und Experten im Bereich User Experience. Dass Islands mit zwei INCA Awards und einem Spark Award in Gold ausgezeichnet wurde, macht mich glücklich.

Wo soll es im neuen Jahr hingehen?
Wir sehen momentan mehrere Großprojekte in Europa auf uns zukommen und hoffen, dass wir schon bald mehr bekannt geben können. Die Zooarchitektur bleibt die Kernkompetenz der Erlebnisarchitektur und gleichzeitig spüren wir, dass das Interesse anderer Leisurebereiche an unserer Arbeit steigt. Der Bedarf an strategisch gut konzipierten und thematisierten Freizeitdestinationen wächst.
In diesem Jahr sind wir eine strategische Partnerschaft mit emproc Baumanagement eingegangen, um alle Leistungsphasen bedienen und für jedes Projekt maßgeschneiderte Ausschreibungs-, Vergabe- und Bau-Strategien entwickeln zu können.
Auch intern arbeiten wir daran, unsere Kompetenzbereiche noch besser zu verzahnen. Wir wollen unseren Kunden ein breites Leistungsspektrum anbieten – von der Strategie bis zum realisierten Erlebnis.